Logo Capoeira Palmares de Pariswww.capoeira-palmares.fr

Association de capoeira PALMARES de Paris.

Moritz Rugendas
Malerische Reise in Brasilien

flag
en français
flag
em português
flag
in english

symbol
kontakt

Pl.4.18 Pl.1.27
Bilder
Text von dem Malerischen Reise

 

Johann Moritz Rugendas

(Augsburg, 29 März 1802 --Weilheim am Teck, 29 Mai 1856)
In Brazilien 5 März 1822 -- 3 August 1825.
Malerische Reise in Brasilien oder Voyage Pittoresque au Brésil veröffentlichen Paris:Engelmann, 1827-1835.

Rugendas (Johann) Moriz R., zeichner, Maler und Reisender, geb. am 29 März 1802 zu Augsburg, besuchte die unter der Leitung seines Vaters Johann Lorenz R. stehende Kunstschule, ging 1817 nach München, um an der Akademie die Studien fortzufessen, welche indessen merh durch das Vorbild von Lorenz Quaglio, insbesondere aber durch Albrecht Adam's Einfurt gefördet wurden. R. malte damals einige landschaftlische Bilder mit Figuren und Architekturen, wie das "Schloß Ussing" und einen "Pferdermarkt". Da um jene Zeit die Expedition von Spix und Martius nach Brasilien viel von sich reden machte und Georg Heirich Freiherr v. Langsdorff als Russischer Staadstrath und General-consul eine neue Reise dahin vorbereitete und dazu einen Zeichner wüschte, dessen Mangel gerabe von den bairischen Gelehrten schmetzlich gesühlt wurde, so entschloß sich R. mit der glühenden Beigeisterung der Jugend die weite Welt zu sehen, hierbei theilzuhnemen, wozu ihn Karwinsky auf das beste empfahl. Das Wort Herder's, man solle "die Welt mit den Bleististe in der Hand durchstreiten", hatte bei dem jungen Maler gezüdet, welcher freilich später gestand, er habe diese "Mahnung sast zu wörtlich" genommen. R. trat 1821 in die angebotene Stellung und fertigte in Brazilien eine Menge von Zeichnungen, welche Menschen und Thiere, Gegenden und die tropische Vegetation mit voller Treue und Wahrheit zur Anschauung brachten. Da aber die übernommenen Berbindlichteiten ihm zu wenig freie Bewegung in seiner kunstlerlischen Thätigkeit geflatteten, so schied R. vom Freiherrn v. Langsdorff in Unfrieden, trieb sich auf eine Faust unter harten Erfahrungen und Entbehrungen aller Art noch drei Jahre in Brasilien herum und kehrte 1825 mit vollen Mappen nach Europa zuruck, und zu Paris di Publication seiner Zeichnungen vorzubereiten. Sie erschinen, von den besten Küstlern lithographirt, als "Voyage Pittoresque" oder "Malerische Reise in Brasilien von Moriz Rugendas" in 20 Lieferungen (zu je fünf Blättern mit deutschen und französischem Texte von V. M. Huber [Mitarbeit von Schriftstellern mit den Küstlern—PBr] (Paris 1827-35 Fol. bei Engelmann).

[Holland, Hyacinth Algemeine Deutsche Biographie].

Moritz Rugendas in Brasilien

5 März 1822
anlandgeht in Rio de Janeiro.
September 1822
fahrt mit Langsdorff in Rio de Janeiro Provinz.
Oktober 1822
verlaßt Langsdorff Gruppen.
Maj 1824
einhollt Langsdorff Gruppen zu Rio de Janeiro und abreist nach Inneren.
1 November 1824
verlaßt Langsdorff Gruppen in Minas Gerais Provinz.
29 März 1825
ankommt in Rio de Janeiro bei Land
4 Juni 1825
anbordgeht am bord der Faune dem französichen König.
15 Juni 1825
anlandgeht in Bahia.
3 August 1825
anbordgeht am bord der französichen Frachtschiff Louise zum Le Havre.

pl. 4.18

D.4 Bl.18
Sehen sie grosser Bild (772x525, 104kb) oder (1543x1050, 1,1Mb)

JOGAR CAPOEIRA ou Danse de la guerre

Dess. d'ap. nat. par Rugendas -- Lithographie de Villeneuve, fig. par Wattier.
16ème livraison (avril 1835)

 
 

pl. 1.27

D.1 Bl.17
Sehen sie grosser Bild (792x578, 95,4kb) oder (1597x1157, 865,3kb)

SAN-SALVADOR

Dess. d'ap. nat. par Rugendas -- Lithographie de Sabatier, fig. par Wattier.
19ème livraison (octobre 1835)


Diese Abschrift respektiert Linienende des Original.

nur wegen capoeira

Malerische Reise in Brasilien - Sitten und Gebraüche der Neger

[4.te Abt., 4.te Heft -- 16.te Lief.]

[Seite 25]

Aus dem was wir in frühern Heften über dem Zustand der Sklaven in Brasilien
gesagt haben, geht schon hervor, dafs derselbe in der That nicht so traurig ist, als
man sich ihn gewöhnlich in Europa vorstellt, und wir müssen eher fürchsten
dafs unsere unparteiische Darstellung solchen, die gewohnt sind blofs nach den
ersten sinnlichen Eindrücken ihre Ansichten zu bilden und nur eine Seite der
Dinge zu schen, einen zu günstiger Begriff von der Sklaverei gegeben und sie zu
Vertheidigern derselben gemacht hat. --Dies ist wenigstens der Fall bei vielen
Europäern, die sich an Ort und Stelle überzeugen, dafs der Teufel nicht so schwartz
ist als man ihn malt, und deshalb leicht zu starken Geistern in Hinsicht auf die
Sklaverei werden. Hiezu tragt ohne Zweifel viel bei, dafs die Neger die glückliche
Gabe haben, wie die Kinder, ohne sich um Vergangenheit oder Zukunft zu beküm-
mern, den Augenblick ganz und leidenschaftlich zu geniefsen, wärend zugleich
aufserordentlich wenig dazu gehört, um sie in einen wahren Taumel von Entzü-
cken zu versetzen.

Man sollte wirkich oft glauben, dafs die lärmendsten Vergnügungen für den
Neger nach der Arbeit des Tages dieselbe Wirkung haben wie die Ruhe, deren
er so sehr zu bedürfen scheint; und wenn man am Abend selten einige Sklaven
beisammen sich, ohne dafs bald Gesang und Tanz die Gruppe belebt, so kann
man sich mit Mühe überzeugen, dafs sie den ganzen Tag dir beschwerlichten
Arbeiten verrichtet haben --dafs sie Sklaven sind.

Der gewöhnlichte Tanz der Neger is die Batuca, und kaum sind ein paar Neger
versammelt, so erschallt auch das abgemessene Zusammenschlagen der Hande, womit
sie sich gewissermafsen zum Tanze aufforden und begeistern. Die Batuca wird von
einer Person vorgetanzt; sie besteht hauptsächlich in gewissen, vielleicht zu aus-
drucksvollen Bewegungen des Körpers, besonder der Hüften, die der Tanzende
mit den Schnalzen der Zunge, der Finger, und einförmigem Gesange begleitet,


[s.26]
dessen Refrain die andern, einen Kreis um den Vortanzenden bildenden Tanzer
wierderholen.

Ein anderer sehr gewöhnlicher Negertanz ist der sogenannte Landu, der auch
unter Portugiesen üblicht ist, und von einer oder zwei Paren mit Begleitung der
Mandoline getanz wirt, und der man sehr veredelt vielleicht in dem Fandango
und Bolero der Spanier wieder erkennt.

   Diese Tänze werden von den Negern oft ohne Unterbrechung ganze Nächte fort-
getanzt; sie wählen dazu besonders der Sonnabend und andere Abende, die einem
Freiretage vorhergehen. --Hier verdient auch noch eine Art von Kriegstanz angefürt
zu werden. Es stellen sich zwei Parteien mit Stangen bewaffnet gegenüber, und die
Kunst besteht darin, den Stöfsen des Gegenüberstehenden auszuweichen. Viel
gewaltsamer ist ein anderes Kriegsspiel der Neger, Jogar capoera, das darin besteht,
dafs einer den andern durch Stöfse mit dem Kopf auf die Brust, denen sie durch
gewandte Seitensprünge und Pariren ausweichen, unzuwerfen sucht, indem sie
fast wie Böcke gegenaienander anspringen und zuweilen gewaltig mit den Köpfen
geneinander rennen. Hiebei geschicht es nicht selten, dafs des Scherz in Ernst
übergeht und blutige Köpfe oder Messer dem Spiel eine Ende machen.

   Eine Feierlichkeit von ganz eigner Art und worauf die Neger grofsen Werth legen,
ist dir Walh des Königs von Congo. (...)


franzosich 1827-1835 französich Text.

Anfang
Bilden.
Retour à la liste de documents Historiques
Retour à Capoeira Palmares


Retour à Documents Historiques


Lucia Palmares & Pol Briand
3, rue de la Palestine 75019 Paris
Tel. : (33) 1 4239 6436
Email : polbrian@capoeira-palmares.fr

Association de Capoeira Palmares de Paris